Tauch-Sport-Club-Langenberg e.V.
Tauch-Sport-Club-Langenberg e.V.

Vereinsheimbau-Blog

ein Blog von Olaf, Heijo und Gerd-Thomas. Fotos Heijo und Olaf.

Mit diesem Blog wollen wir Euch über den aktuellen Stand der Bauarbeiten in unserem neuen Vereinsheim auf dem Laufenden halten. Dazu werden wir immer mal wieder einen Zwischenstand der Arbeiten posten und das ganze mit Bildern hinterlegen.

Viel Spaß beim lesen und hoffentlich auch beim helfen;-)

Stand 30.06.2017

Inzwischen ist schon wieder einiges passiert.

Am letzten Wochenende haben wir die letzten, in der Garage gelagerten Sachen, in das Vereinsheim überführt. Und damit geht heute eine Ära zu Ende. Der Mitvertrag zur Garage wurde bereits vor Monaten gekündigt und heute, den 30.06.2017, endet er nun.

Wir alle blicken sicherlich mit ein bisschen Wehmut zurück, denn schließlich hat uns die Garage über mehr als 2 Jahrzehnte gute Dienste erwiesen, aber andererseits können wir Stolz sein auf unser neues Vereinsheim und die Möglichkeiten, die uns damit zur Verfügung stehen. Ich hoffe es wird uns mindestens genau so lange begleiten, wie es die gute alte Garage getan hat.

Dank einer Spende von Christoph haben wir jetzt auch eine Küche, welche bereits, zu mindest in Teilen, aufgebaut ist. Es fehlt nur noch die Arbeitsplatte. Aber auch dafür gibt es bereits eine Lösung an der Heijo und Brian arbeiten.

viele Grüße

Olaf

Stand 12.06.2017

Inzwischen ist der Kompressor unter aktiver Mithilfe von Bruno und Thomas H. ins neue Vereinsheim verbracht und dort nutzbar installiert worden.

Am ersten Betriebstag am Fr., dem 9.6. gab es allerdings noch nennenswerte Wartezeit beim Füllen, da die Speicherflaschen vorher noch nicht gefüllt werden konnten und zudem zahlreiche Taucher ihre Tauchgeräte  vor der Zeelandfahrt gefüllt bekommen wollten. Daher gilt unser Dank den "Füllverantwortlichen" für ihren langabendlichen Einsatz und den betroffenen  TSC’lern für ihre notwendige Geduld. Ganz bald wird alles besser…

Heijo hat zudem weitere Arbeiten auf dem Weg zur perfekten Einrichtung des Clubheims erledigt. Auch die Werkbank hat inzwischen den  Weg in den Kompressorraum des Clubheims gefunden – und das auch sicher nicht von alleine…

Die "Feuertaufe" hat das Clubheim inzwischen mit der Tagung der TSC-Ausbilder am späten Abend des 9.6. erlebt, wenngleich hier auch noch Vieles improvisiert werden musste. Bockwürstchen mit Kartoffelsalat sind da eher kein kulinarisches Highlight, aber doch vielleicht ein ausbaufähiger Anfang für die spätere Nutzung als "Nach-Trainings-Treff" für alle Vereinsmitglieder…

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg dahin ist die Installation einer Küchenzeile, für die wir schon einige Geräte vor Ort haben und noch weitere Schränke erwarten dürfen. "Dem Einen sin Uhl is dem Anderen sin Nachtigall!"… Wenn ihr also, z.B. aus einem Familien-Nachlass, Porzellan, Besteck, Gläser o.ä. abzugeben habt, welches sich für das Clubheim eignen würde, meldet euch bitte bei Heijo oder Axel, damit wir künftig nicht unnötig Einweg-Geschirr nutzen müssen.

Ein Geschirrspüler ist bereits vorhanden, und wenn schon Donald Trump für die USA aus dem Pariser Klimaabkommen austritt, können wir ja wenigstens im Kleinen etwas für die Rettung z.B. der Korallenriffe versuchen zu  tun – durchaus auch im eigenen (Taucher-)Interesse. Wir erinnern uns da u.a. an den Vortrag von Dr. Sebastian Striewski Anfang 2016 bei uns im Verein. Damit es nicht bei theoretischem Wissen bleibt, sondern diesem auch praktische Konsequenzen folgen…

Und so schließt sich der Kreis: Global wissen, lokal handeln! Aber wir waren ja ursprünglich beim Fortschritt des Clubheims…

gth

Stand 20.05.2017

Inzwischen ist der Teil-Umzug vollzogen, d.h. das Vereins-Equipment ist am 22.04.2017 in das neue Clubheim verbracht worden. Dabei haben dankenswerterweise zahlreiche Vereinsmitglieder geholfen, insgesamt waren es etwa 30.

Aus dem provisorischen Kellerraum im Hallenbad wurden Anzüge, Lungenautomaten, Jackets und Flaschen in den neuen Ausrüstungsraum transportiert und wurden bei der Gelegenheit – quasi wie bei einer Inventur – neu registriert. Natürlich wurde auch der „Ausleih-Computer“ im neuen Raum installiert, so dass ab sofort die Ausleihe der Vereinsausrüstung schon im neuen Clubheim stattfindet.

Aber auch aus der Clubgarage wurden schon Gegenstände ins Vereinsheim gebracht, u.a. die Festzeltgarnituren.

Zudem sind die weiteren Fortschritte zu vermelden:

  • In allen Räumen wurden elektrische Heizungen installiert.
  • Im Hauptraum funktionieren inzwischen die Wasserver- und -entsorgung, so dass man Kaffee kochen und Geschirr spülen kann.
  • Ein Fenster des Hauptraumes ist mit einer Sichtschutzfolie beklebt worden, damit uns niemand „in die Karte gucken“ kann. Die anderen beiden Fenster werden bald folgen.
  • Die Elektroinstallation ist deutlich weiter fortgeschritten
  • Im Kompressorraum ist die Decke fertiggestellt und die Deckenleuchte installiert worden

 

Aber es gibt noch viel zu tun, bis wir das Clubheim vollständig nutzen können, vor allem:

  • Der Kompressor muss installiert (und bei der Gelegenheit gewartet) werden. Dadurch wird es zu Einschränkungen bei den Flaschenfüllungen kommen. Aber wenn in Bälde der Kompressor mit den Speicherflaschen und der an neuer Stelle installierten Füllleiste verbunden ist, wird Flaschenfüllen im TSC so schön wie nie zuvor… ;-))
  • Weitere Gegenstände aus der Clubgarage, u.a. die Werkbank, die Werkzeuge, der Grill und das Floß müssen transportiert werden
  • Im Bereich der Toiletten hat es zwar (Bernd und Florian sei Dank) einige Fortschritte gegeben, u.a. ist der Schutt größtenteils entsorgt worden, die alten Türen sind entfernt, der Putz ist komplett abgestemmt, Verkleidungen sind entfernt. Aber dadurch sieht das Ganze eben noch mehr nach Rohbau aus, und hier muss auch noch eingedrungene Feuchtigkeit abtrocknen, bevor hier weitergearbeitet werden kann. Insbesondere das ist unser BER…

 

Gut, dass Heijo jetzt bald aus dem Urlaub zurück ist, denn ohne ihn läuft im Clubheim nix. Seien wir optimistisch…

Stand 10.04.2017

Zugegeben – wir waren etwas nachlässig mit der Berichterstattung… das lag u.a. an der etwas lethargischen Winterzeit, in der die Fortschritte – auch durch fehlende Helfer und Kälte - überschaubar waren. Wen es wirklich interessiert hätte, der hätte ja auch gerne mal im Clubheim vorbeischauen – und bei der Gelegenheit auch gleich mal mithelfen können…

Es muss hier einmal deutlich gesagt werden, dass die Hauptlast der Arbeiten bei Heijo lag, der in vorbildlicher, nicht müde werdender und aufopferungsvoller Weise eine unglaublich hohe Energie und eine kaum zählbare Menge an Arbeitsstunden für unser aller Vereinsheim  investiert hat. Dieses Engagement kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden!!! Hier hätten andere Vereinsmitglieder durchaus zu seiner Entlastung beitragen können… Es soll aber auch nicht verschwiegen werden, dass es doch einige (leider viel zu wenige) Mitglieder gab, die auch in dieser Zeit mitgeholfen haben, z.B. Thomas L., Florian, Bernd, Andreas, Sigrid, Werner, Thomas H., Thomas W., Sabine…….. Aber, wie gesagt, nix ging ohne Heijo und seine Vorstellungen von der Realisierung!

Aber nach dieser langen berichtslosen Zeit gibt es dafür nun auch zahlreiche Erfolge und Fortschritte zu vermelden, und wir stehen inzwischen kurz vor dem Abschluss, zumindest kurz vor der (Teil-) Nutzbarkeit:

  • Nach langwierigen Verzögerungen sind die Fenster im Februar endlich eingebaut und eingeputzt
  • Die Zwischenwände in den Materialräumen sind fertiggestellt und fast alle auch gestrichen
  • Die Decken in den Materialräumen sind vertäfelt
  • Alle Türen, auch zu den Materialräumen, sind eingesetzt
  • Die Böden in allen Räumen wurden gestrichen
  • Die Wände im Hauptraum wurden zum 2. Mal gestrichen
  • Die Elektroinstallationen sind fast fertiggestellt
  • Im Kompressorraum wurden die Wände neu gestaltet
  • Dort musste auch der  vorhandene Deckenputz abgestemmt werden.  Dabei hat sich Thomas L. in besonderer Weise verdient gemacht. Er hat dabei so viel Staub geschluckt, dass kaum noch Material entsorgt werden musste… jedenfalls gefühlt…
  • Die Decke wurde dann weiß gestrichen, bedarf aber noch einiger Nacharbeiten
  • Auch Einrichtungsgegenstände wurden schon herbeigeschafft:
    • Eine Arbeitsplatte mit Spüle für die Küchenzeile
    • Ein Warmwassergerät wurde installiert
    • Ein Kühlschrank
    • Gerda, die Witwe von Hans Walter Katz, hat seine Vitrine und tauchbezogene Sammlergegenstände sowie eine Amphore gespendet
    • Diverse Regale
    • Mehrere Unterschränke
    • Tische für den Hauptraum
    • Kaffeemaschinen und Wasserkocher
  • In jüngster Zeit (im Endspurt) sind zudem die frisch TÜV-geprüften Speicherflaschen herbeigeschafft und aufgestellt worden. Nun müssen sie „nur“ noch untereinander und mit dem noch herbeizuschaffenden Kompressor verbunden werden…

 

Was noch „richtig nach Baustelle“ aussieht und dringend weiterer Arbeiten bedarf, ist die Toilette im Keller. Hier wurde es als notwendig angesehen, aufgrund von Feuchtigkeit im Mauerwerk den Bereich vollständig zu entkernen, d.h. alle Fliesen und auch der Putz von Wänden und Decken wurden heruntergeschlagen. Für die Neuaufteilung der Toiletten-Räumlichkeiten mussten zudem Wände abgetragen werden, so dass eine riesige Schuttmenge entstand. Die harrt noch ihrer Entsorgung – ebenso wie die komplette Neugestaltung der Toilettenanlage ihrer Fertigstellung, d.h. inkl. aller Sanitär- und Fliesenarbeiten. Auch vorhandene Türen müssen entfernt, einige Öffnungen zugemauert und neue Türen eingebaut werden. Da hapert’s noch deutlich, umfangreich und arbeitsintensiv…

Ebenfalls fehlen noch die Rollläden und die Alarmanlage für die Sicherheit unserer Ausrüstungen sowie die Außenbeleuchtung.

Stand 11.11.2016

Weitere Fortschritte…

Seit dem letzten Eintrag hat es einige sichtbare Fortschritte gegeben:

  • Der Aufbau der Zwischenwände im Materialraum ist begonnen worden
  • Der Boden ist bereits teilweise gestrichen worden
  • Weitere Teile der Wände sind gespachtelt und gestrichen worden
  • Die Steckdosen sind größtenteils angeschlossen worden.

Dabei haben unter Heijos Führung Olaf, Andreas, Sabine, Thomas W., Sabine, Sarah, Bernd und Florian besonders geholfen. Immer dieselben Namen…

Festzustellen ist leider, dass die Arbeiten nach wie vor viel zu langsam voran gehen. Der Aus- bzw. Umbau der Toiletten, Fenster und Eingangstür, Beleuchtung und die Gestaltung des Kompressorraumes müssen dringend vorangetrieben werden. Jahreszeitlich bedingt wird auch die Installation der Heizung immer wichtiger. Hier muss auch Heijo in seiner „Führungsrolle“ dringend durch andere maßgeblich Verantwortliche entlastet werden!

Außerdem geht uns so langsam das Geld aus. Wer also gar nicht praktisch helfen kann oder will, trotzdem aber einen Beitrag zu unser aller Clubheim leisten möchte, kann auch gerne den einen oder anderen „Zwanni“ oder „Fuffi“ spenden. Wenn ihr dafür eine steuerlich abzugsfähige Spendenquittung haben möchtet, setzt euch bitte mit Sigrid in Verbindung.

In der trainingsfreien Zeit bis zum 20.11.2016 wollen wir – mit eurer Hilfe – gerne deutliche Fortschritte erreichen. Hilfeangebote bitte mit Heijo absprechen.

gth

Löcher stopfen im Kompressoraum
Steckdosen anschließen
Zwischenwände einziehen

Wandteile zuschneiden
Deckenunterkonstruktion befestigen
Wände spachteln
Die Lücken schließen sich

Stand 21.10.2016

Es wird langsam… - langsam!

Nachdem der Estrich soweit getrocknet war, dass man ihn betreten konnte, ist am Fr., dem 7. Oktober mit dem Anstrich der Wände begonnen worden. Sabine, Thomas W., und Werner haben sich da im Hauptraum besonders hervorgetan. Dabei mussten sie sorgfältig darauf achten, den Estrich nicht mit Farbe zu verunreinigen, weil es sonst mit der später aufzubringenden Bodenfarbe Probleme gegeben hätte. Sigrid hat die verschmutzten Wände im Kompressorraum gereinigt und somit für den künftigen Anstrich vorbereitet.

Weiter ging es am Fr., dem 14. Oktober. Da hatten wir ausnahmsweise erfreulich viele Helfer: Meike, Christian und Christoph haben die Wände im Materialraum gestrichen, während Andreas, Thomas H. und Gerd-Thomas mit der Montage der Deckenvertäfelung im Hauptraum begonnen haben. Diese wurde am Sa.,3 dem 15. Oktober weitestgehend fertiggestellt. Estrich, Wände, Decken nahezu fertig… Da sieht man so langsam, wie es später mal aussehen wird…

Während all dieser geschilderten Arbeiten war Heijo ständig beschäftigt, den Überblick zu behalten und Fragen zur Verkabelung usw. zu klären und selbstverständlich diese vorzunehmen. Schließlich wollten wir die Deckenverkleidung ja nicht fertigstellen, um hinterher festzustellen, dass die Kabel und Löcher für die Beleuchtung fehlen…

Bei all dem soll nicht unerwähnt bleiben, dass Dirk K. seit langem regelmäßig freitagsabends im zukünftigen Clubheim vorbeikommt, um im Bedarfsfall für die „Arbeiter“ das Füllen ihrer Tauchflaschen zu übernehmen, damit diese nicht als „Strafe“ für ihre Arbeit nicht auch noch am jeweils bevorstehenden Wochenende nicht tauchen konnten. Auch ihm gebührt für dieses Engagement Dank.

Christoph ist es darüber hinaus gelungen, die Hochdruckleitungen für die Verbindung vom Kompressor zur Füllleiste für uns kostenfrei zu besorgen.

Am Fr., dem 21.10. ist die Decke im Materialraum vom Fenster bis zur ersten Trennwand von Andreas u. Thomas W. vertäfelt worden.

Der Aufbau der Zwischenwände im Materialraum, die Fertigstellung der Deckenverkleidung dort, der Austausch der Fenster, die Neuverglasung der Eingangstür, der Anstrich der Wände und Decke im Kompressorraum, die Installation der Rollläden, das Streichen der Böden sowie die Fertigstellung der Toilette harren noch dringend ihrer Erledigung. Es gibt also immer noch viel zu tun, wobei wir eure Hilfe benötigen. Nicht jeder kann alles, und manches muss von Fachfirmen erledigt werden, aber vieles können/müssen wir nach wie vor selbst leisten. Absprachen zu Hilfsangeboten bitte mit Heijo.

Der Restliche Estrichkies von ca. 200 - 250 Liter hat bei einem der Garagen Nachbar Verwendung gefunden, bevor wir diesen entsorgen mussten.

Wer über gar keine hilfreichen handwerklichen Fähigkeiten verfügt, aber dennoch gerne irgendwas helfen möchte, kann z.B. vor dem Eingang und den Garagen fegen und u.a. das Laub dort entfernen. Den Dreck tragen wir nämlich sonst immer auf unseren schönen neuen Estrich…

Bitte helft im Rahmen eurer Möglichkeit mit, damit wir das Clubheim gemeinsam fertigstellen können!

gth/ag

Stand 5.10.2016

In den vergangenen Wochen sind wir sichtbar weitergekommen, und daran hat Heijo den größten und verdienstvollsten Anteil! Er war zeitweise nahezu täglich im Clubheim, um zu arbeiten, zu organisieren, zu beaufsichtigen und zu planen.

Es sind inzwischen nahezu alle elektrischen Leitungen verlegt und angeschlossen. Das hat Heijo mit Unterstützung von Axel gemacht.

Die Wände sind durch eine Firma verputzt worden. Das hört sich leicht an, aber Heijo musste sie ständig beaufsichtigen und "antreiben", damit alles so wird wie wir uns das vorstellten. Außerdem sind im Materialraum die großen Leitungsschlitze mit Fermacellplatten geschlossen worden. Hierbei haben sich Axel und Bernd in besonderer Weise verdient gemacht.

Am vergangenen Wochenende (1.10.) ist dann auch durch eine Firma der Estrich verlegt worden. Hört sich auch einfach an, aber es gab auch dabei Probleme, um deren Lösung sich Heijo gekümmert hat. Zwar hatte die Firma zuvor Styropor für die Isolierung, Kies und Zement anliefern lassen, aber es fehlte eine Folie. Diese hat Heijo dann noch (mit Fahrdiensthilfe von Dirk K.) besorgt; es war zunächst die falsche... umtauschen... Später fehlte dann noch etwas Zement - wieder losfahren. Insgesamt hat Heijo dort den gesamten Samstag verbracht, bis am späten Nachmittag endlich alles fertig war.

Die Vorbereitungen.
Styropor als Unterlage.
Eine Plane zum Schutz.
Der Estrich kommt.
Es wird gemischt, gepumpt...
... und gleichmäßig verteilt
Das Mischen geht ...
... vollautomatisch.
Was wären wir ohne Maschinen;-)
Fertig !!!

In den Toilettenräumen sieht es noch nicht so gut aus: Zwar sind die Rohre, deren Verkleidung Gerd-Thomas vor Wochen abgerissen hatte, inzwischen entfernt, aber es wurden weitere Abrissarbeiten nötig, weil die Raumaufteilung umgeplant wurde und eine Wand feucht ist. In dem Bereich haben wir den Zustand des Aufbauens leider noch nicht erreicht.

Wenn der Estrich in den nächsten Tagen so weit getrocknet ist, dass er begehbar ist, kann mit der Montage der Deckenverkleidung begonnen werden. Dabei können dann auch gerne wieder Leute ohne handwerkliche Spezialkenntnisse helfen (messen, sägen, anreichen, schrauben...) Dafür muss man nicht einmal ein Mann sein... ;-))

Danach können die Wände gestrichen werden. Auch dazu haben sicher mehrere Vereinsmitglieder Talent - zumindest für den Material- und Kompressorraum, wo es nicht sooo sehr auf Präzision und Schönheit ankommt.

gth

Mal wieder ein paar Bilder

Stand 27.08.2016

Am letzten Wochenende (26./27.8.) sind wir folgendermaßen weitergekommen:

Heijo und Andreas haben weitere Elektroleitungen und Leerrohre verlegt und die Leitungsschlitze verputzt.

Heijo hat die Wasser- und Abwasserleitungen im Bereich der zukünftigen Küchenzeile ein geputzt.

Dank Florian haben wir nun wieder eine provisorische Wasserversorgung, um z.B. Mörtel anmischen zu können.

Gerd-Thomas („Destruction-Thommy“) hat die restlichen Flächen des „gelben“ Putzes im Materialraum entfernt und den gesamten Schutt des letzten Wochenendes zum Abtransport vorbereitet.

Darüber hinaus hat Gerd-Thomas die Heizungsrohre im WC von ihrer Verkleidung befreit (Sch*** juckende Glaswolle…), damit die nicht mehr benötigten Heizungsrohre entfernt werden können, und Schutt und Müll aus dem Sanitärbereich zum Abtransport vorbereitet.

Andreas und Thomas W. haben die Unterkonstruktion für einen Kasten für die Rohre und Leitungen über der Eingangstür gebaut, Heijo dort weitere Leitungen verlegt und zudem von Bernd Fermacell-Platten mit dem Gabelstapler in die Räume geschafft, damit die breiten Leitungsschlitze im Materialraum verschlossen werden können. Weiter wurde die Türe zum Geräteraum von Thomas W. ein geputzt.

Heijo hat sich am Sonntagabend mit  dem Verputzer getroffen, der am Montag (29.08.) anfängt die Wände zu verputzen.

Als nächstes muss mindestens eine wirkungsvolle „Entsorgungstour“ gefahren werden.

gth

Stand 24.08.2016

Seit dem letzten Eintrag sind wir deutlich weitergekommen:

Bernd hat die Trennwand zum Nachbar-WC herausgeschlagen, damit eine Anpassung der beiden Raumgrößen erfolgen kann.

Heijo und Andreas haben die FH-Tür zum Kompressorraum eingebaut.

Werner und Gerd-Thomas haben die Unterkonstruktion der Decke im Materialraum fertiggestellt.

Frank hat die Wasser- und Abwasserleitungen im Hauptraum und im Kompressorraum verlegt.

Heijo hat erste Möbel für das Clubheim besorgt. Sie stehen bereits vor Ort.

Nachdem uns die fest zugesagte „Putzertruppe“ sitzengelassen hat, hat Heijo mit einer anderen Truppe Vorgespräche geführt, und wir hoffen nun auf schlechtes Wetter, damit sie bei uns innen arbeiten können…

Voraussetzung für deren Arbeitsbeginn ist jedoch, dass im Materialraum der gelbe Oberputz entfernt wird. Noch mehr Abbruch… Dieses ist am Samstag, dem 20.08. von Heijo, Christoph, Frederik, Charlotte, Florian und Claudia erledigt worden.

Heijo und Gerd-Thomas haben am Dienstag, dem 23.08. einen Teil des Schutts entsorgt.

Ihr merkt vielleicht bei der Lektüre dieses Blogs, dass dort immer dieselben Namen auftauchen – nur euer eigener fehlt… Warum nur?? Es wäre schön, wenn ihr das ändern würdet! Absprachen bitte mit Heijo.

gth

Stand 15.08.16

Während Olafs Urlaub ist doch einiges passiert:

Gerd-Thomas und Florian haben die letzte Lage Bodenfliesen im Hauptraum abgestemmt, damit die Estrichverlegung beginnen kann.

Bernd und Gerd-Thomas haben daraufhin eine große Menge Schutt und Sperrmüll kostengünstig entsorgt, so dass man im Vereinsheim wieder „treten“ kann.

Mittlerweile haben Andreas, Werner und Gerd-Thomas die Unterkonstruktion der Decke im Hauptraum unter Ausgleich der Niveauunterschiede fertiggestellt.

Heijo ist deutlich weiter fortgeschritten bei der Verlegung der elektrischen Leitungen und hat weitere, wichtige Planungen vorgenommen.

Andreas und Werner haben die Unterkonstruktion der Decke im Material- und Lagerraum begonnen und sind auf gutem Wege zu deren Fertigstellung.

Gerd-Thomas hat die vorhandenen Strukturen im WC-Bereich im Keller (Türen, Trennwände, Fliesen, Sanitär-Objekte, Rigipsplatten) entfernt und damit den Bereich vollständig „entkernt“, sodass Frank bald mit dessen Neugestaltung beginnen kann.

Frank hat inzwischen mit der Verlegung der Wasser- und Abwasserleitungen im Bereich des Hauptraumes und des WCs begonnen.

Bernd hat Objekte (Urinal, WC-Topf) für das WC gekauft.

Sehr bedauerlich (und auch ein wenig frustrierend) ist, dass die Zahl der Hauptakteure beim Um- und Ausbau des Vereinsheims nur einstellig ist. Da fasst euch doch bitte mal an die eigene  Nase und bietet eure Hilfe an. Irgendwas kann jeder! Absprache mit Heijo.

Wir können es uns zeitlich nicht leisten, dass nur freitags ein paar Leute drei Stunden arbeiten, um das Clubheim fertigzustellen! Das ist unser aller Clubheim, von dem alle Vereinsmitglieder künftig profitieren sollen!

gth

Stand 30.07.2016

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.

Nach dem letzten Bericht sind nun schon wieder fast 2 Wochen vergangen. Die Decke entwickelt sich. Dank Andreas und Gerd-Thomas ist die zweite Lage der Unterlattung bereits begonnen und ausgerichtet worden.

Die Tür zum Kompresoraum ist bereits eingekauft, vor Ort und der Einbau wird aktuell vorbereitet. Auch die Abflussrohre sind bereits verlegt.

Der Hausanschluss wurde gestern von Axel soweit vorbereitet, dass die Zuleitungen für Wasser und Elektrik demnächst verlegt und angeschlossen werden können.

Auch die elektrische Verkabelung ist bereits von Heijo begonnen worden. Hier fehlt allerdings noch einiges.

Damit es auch weiterhin voran gehen kann, benötigt Heijo dringend Eure Unterstützung. Wer also doch mal an einem Freitag ab 17:00Uhr oder Samstag ab 10:00Uhr Zeit erübrigen kann, ist herzlich eingeladen Heijo zu unterstützen. Bitte sprecht Euch mit Heijo ab.

Es bleibt noch viel zu tun - packen wir es an.

Stand 18.07.2016

Es geht voran.

Seit Freitag ist die erste Ebene der Unterlattung für die neue Decke im Aufenthaltsraum/Ausbildungsraum angebracht. Auch die Elektroverkabelung nimmt Gestalt an. Die ersten Kabel sind bereits verlegt.

Parallel wurden die alten Wasser-, Gas- und Abflussrohre entfernt und die neu Verlegung vorbereitet.

Es gibt allerdings noch viel zu tun. Deshalb werden wir jeden Freitag ab 17:00Uhr vor Ort sein. Ihr seid herzlich eingeladen uns zu unterstützen.

Wir würden uns sehr freuen.

Stand 02.07.2016

Der Vereinsheimbautag ist nun bereits fast eine Woche vorbei und ich habe jetzt ein bisschen gebraucht um den nächsten Blog zu schreiben. Aber was lange währt...

Am 02.07.2016 haben wir den Vereinstauchtag umgewidment und mit einer kleinen Schar den "Vereinheimbautag" begangen. Insgesamt waren 15 Mitglieder und ein NIchtmitglied anwesend und haben ihre Arbeitskraft dem Verein zur Verfügung gestellt.

Decken entfernen, Wände mauern und Schlitze stemmen stand auf dem Programm. Wir sind wirklich ein gutes Stück weitergekommen.

Leider konnten wir nicht wie geplant die Unterlattung für die Decken beginnen, da uns das Material fehlte. Krankheitsbedingt war das aber nicht zu umgehen. Na ja, der nächste Termin kommt bestimmt;-)

Und auch der Spaß ist nicht zu kurz gekommen, wie ihr auf den Bildern erkennen könnt.

Stand 30.06.2016

Inzwischen wurde der Container mit Bauschutt abgeholt. Das ganze hat uns Dank einer Spende der Firma Hofius in Velbert auch nichts gekostet. Vielen Dank dafür.

Axel hat bereits mit den Maurerarbeiten beginnen können. Leider sind uns aktuell die Steine ausgegangen. Aber da geht es hoffentlich am Samstag auch weiter.

Wir hoffen auf Eure zahlreiche Unterstützung und freuen uns am Samstag auf einen gemeinsamen Tag mit Grillen und arbeiten. Wer mag, kann gerne auch was für ein Buffet mitbringen;-)

Stand 24.06.2016

Die Arbeiten am Vereinsheim gehen gut voran. Nach anfänglichen Planungsschwierigkeiten haben wir nun eine Festlegung wie die Aufteilung des neuen Vereinsheim erfolgen soll. Die Abrissarbeiten zeigen erste Erfolge. So ist die alte Holzverkleidung in beiden Räumen inzwischen verschwunden, alle Türrahmen und Heizungen sind abgebaut und entsorgt.

Raum 1
Im Gemeinschaftsraum wurde  der alte Estrich entfernt und entsorgt (ca. 4,5 m³) und auch die alten Tapeten und die Deckenverkleidung ist bis auf einen letzten Rest schon von den Decken verschwunden.

Raum 2
Im Lager u. Geräteraum wurde das Holzparkett vom Fußboden gelöst.

Raum 3
im Kompressorraum hat Bernd nebenbei bereits die Tür vergrößert, so dass wir die geplante Stahltüre demnächst einbauen können. Das neue Fenster wird in Kürze auch eingebaut.

Als nächste Schritte stehen an ...

Raum 2:
Die restliche Deckenverkleidung und Tapete muss entfernt und entsorgt werden.

  • Ein Durchgang und die alte Verbindungstüre zu der Nachbargarage werden noch zugemauert.
  • Die Elektroverkabelung für alle Räume ist zu installieren.
  • Das Ständerwerk für die neuen Wände zum Geräte u. Lagerraum ist aufzubauen.

 

Vielen Dank allen, die bisher geholfen haben.

Wie ihr sehen könnt, steht aber noch einiges an Arbeit vor uns. Über eine zahlreiche Beteiligung, insbesondere an den Vereinsheimbautagen, würden wir uns deshalb natürlich sehr freuen.